bsnet Braunschweig-Quartett kino
 







 


ESKIYA - DER BANDIT
ESKIYA

Türkei/Frankreich/Bulgarien 1996. Produktion: Filma Cass. Produzenten: Mine Vargi, Eliane Stutterheim, Pavlina Jeleva, G. Tcholakov. Regie und Buch: Yavuz Turgul. Kamera: Ugur Icbak. Musik: Erkan Ogur. Schnitt: Hakan Akol. Darsteller: Sener Sen ("Eskiya" Baran), Ugur Yücel (Cumali), Sermin Sen (Keje), Yesim Salkim (Emel), Kamuran Usluer (Berfo), Özkan Ugur (Sedat), Melih Cardak (Demicran). 132 Min. Verleih: Constantin (O.m.d.U.).


Nach 35 Jahren wird ein Bandit aus dem Gefängnis entlassen und begibt sich auf die Suche nach zwei Menschen: seiner großen Liebe und demjenigen, der ihn einst an die Polizei verraten hat. Während der Reise nach Istanbul freundet er sich mit einem kleinen Drogenhändler an, der ihm im Labyrinth der Großstadt zur Seite steht. Eine in epischer Breite, aber verhaltenen Bildern erzählte märchenhafte Räuberballade, deren Fabelcharakter mit ironischen Brechungen und präzisen Alltagsbeobachtungen durchsetzt ist, im Gesamtduktus aber einem illusionären Romantizismus huldigt. - Ab 14.

Weitere Informationen finden Sie auf den WWW-Seiten des film-dienstes

FILMDIENST
0.00363s
Ein freundlicher Service der

Gärtner Datensysteme
Kritik/Anregungen/Kommentare an das bsnet
© 1995 - 2017,   Gärtner Datensysteme GmbH & Co. KG
[Datenschutz] [Kontakt/Impressum]