bsnet Braunschweig-Quartett kino
 







 


Julias Wahn

Deutschland/Niederlande/Dänemark/Tschechien 1999
Produktion: MA.JA.DE
Produzent: Heino Deckert
Regie und Buch: Hannes Schönemann
Kamera: Thomas Plenert, Lars Barthel, Johann Feindt
Musik: Lutz Wernicke
Schnitt: Reinhardt Beetz
Länge: 90 Min.
Verleih: MA.JA.DE (teils O.m.d.U.)


Im "Sommer der Liebe" 1969 lernt der DEFA-Filmemacher Hannes Schönemann an der Ostseeküste die dänische Kommunistin Julia Szabad kennen. Ihre Liebesbeziehung befindet sich von Beginn an im Fokus diverser Geheimdienste, geht einher mit Verhaftung, Paranoia und Tod, mündet in den Selbstmord der Dänin. Zahlreiche Momente dieses Geflechts aus Stasi und Geheimdiensten, auch aus der Vermischung von Wahn und Realität, bleiben letztlich ungeklärt. Schönemann geht es in seinem dokumentarischen Film weniger um eine "investigative Recherche" als um einen Gegenentwurf zum menschenverachtenden Taktieren verselbstständigter, politischer Apparate. Entstanden ist eine radikale persönliche Exkursion in die eigene Vergangenheit, in der sich sowohl hochdramatisches Material als auch widersprüchliche Zeitgeschichte brechen. - Sehenswert.

Weitere Informationen finden Sie auf den WWW-Seiten des film-dienstes

FILMDIENST
0.00511s
Ein freundlicher Service der

Gärtner Datensysteme
Kritik/Anregungen/Kommentare an das bsnet
© 1995 - 2017,   Gärtner Datensysteme GmbH & Co. KG
[Datenschutz] [Kontakt/Impressum]