bsnet Braunschweig-Quartett kino
 







 


Okraina
Okraina

Schwarz-weiß. Russland 1998
Produktion: Studia "Ultro XXI weka"/Goskino
Produzenten: Lew Kagno, Pjotr Luzik
Regie: Pjotr Luzik
Buch: Pjotr Luzik, Alexei Samorjadow
Kamera: Nikolai Iwasiw
Musik: Georgij Swiridow, Gawril Popow
Darsteller: Jurij Dubrowin (Philip Safronow), Nikolai Oljalin (Kolka Polujanow), Alexei Puschkin (Panka Morozow), Rimma Markowa (Pankas Mutter), Alexej Wanin (Wasilij Perfiliew), Wiktor Stepanow (Meister)
Länge: 95 Min.
Verleih: Freunde der Deutschen Kinemathek (O.m.d.U.)


Eine Hand voll russischer Bauern, die ihre durch eine Ölraffinerie verödeten Böden nicht mehr bebauen können, verbünden sich, um die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Allegorischer, vielfach deutbarer Film, der sich der stilistischen Mittel der ersten Jahrzehnte sowjetischer Kinematografie bedient und sowohl als Parabel über das Verhältnis von Macht, Gehorsam und Totalitarimus als auch als filmische Hommage auf das frühe Kino verstanden werden kann.

Weitere Informationen finden Sie auf den WWW-Seiten des film-dienstes

FILMDIENST
0.00244s
Ein freundlicher Service der

Gärtner Datensysteme
Kritik/Anregungen/Kommentare an das bsnet
© 1995 - 2017,   Gärtner Datensysteme GmbH & Co. KG
[Datenschutz] [Kontakt/Impressum]