bsnet Braunschweig-Quartett kino
 







 


Sommer wie Winter...
Presque rien


Frankreich/Belgien 2000
Produktion: Lancelot Films/Man's Films/Arte France Cinéma/RTBF/CNC/Canal +/Procirep/Centre du cinéma
Produzenten: Christian Tison, Marion Hänsel
Regie: Sébastien Lifshitz
Buch: Sébastien Lifshitz, Stéphane Bouquet
Kamera: Pascal Poucet
Musik: Perry Blake
Schnitt: Yann Dedet
Darsteller: Jérémie Elkaïm (Mathieu), Stéphane Rideau (Cédric), Dominique Reymond (die Mutter), Marie Matheron (Annick), Laetitia Legrix (Sarah), Nils Ohlund (Pierre), Réjane Kerdaffrec (Psychiater)
Länge: 100 Min.
Verleih: Salzgeber (O.m.d.U.)


Ein 18-Jähriger findet in den Sommerferien in einem etwas älteren Mann seine erste große Liebe. Nach einem Jahr aber steht er vor den Trümmern dieser Beziehung, die er verarbeiten muss. Porträt eines Heranwachsenden, das sich optisch durchaus geschickt, wenn auch mit teilweise derben Szenen auf die sinnliche Seite der Sexualität konzentriert. Dabei verwirrt die unkonventionelle Erzählung mit vielen Zeitsprüngen und verliert an Glaubwürdigkeit, weil sich der Film nur andeutungsweise mit der Persönlichkeitsentwicklung des Protagonisten beschäftigt.

 

FILMDIENST
0.00259s
Ein freundlicher Service der

Gärtner Datensysteme
Kritik/Anregungen/Kommentare an das bsnet
© 1995 - 2017,   Gärtner Datensysteme GmbH & Co. KG
[Datenschutz] [Kontakt/Impressum]