bsnet Braunschweig-Quartett kino
 







 


11'09''01 - September 11
11'09''01


Frankreich 2002
Produktion: Galatée Films/Studio Canal +/Le Générale de Production
Produzenten: Alain Brigand, Jacques Perrin, Nicolas Mauvernay (Gesamtproduktion)
1. Regie und Buch: Samira Makmalbaf. Kamera: Ebrahim Ghafori. Musik: Mohamad Rezadarvishi. Schnitt: Mohsen Makhmalbaf. Darsteller: Maryam Karimi.
2. Regie: Claude Lelouch. Buch: Claude Lelouch, P. Uytterhoeven. Kamera: Pierre William Glenn. Schnitt: Stéphane Mazalaigue. Darsteller: Emmanuelle Laborit, Jérôme Horry.
3. Regie und Buch: Youssef Chahine. Kamera: Mohsen Nasr. Schnitt: Rashida Abd Elsalam. Darsteller: Nour Elshérif, Ahmed Seif Eldine.
4. Regie und Buch: Danis Tanovic. Kamera: Mustafa Mustafic. Schnitt: Monique Rysselinck. Darsteller: Dzana Pinjo, Aleksandar Seksan.
5. Regie und Buch: Idrissa Ouedraogo. Kamera: Luc Drion. Musik: Salif Keita, Manu Dibango, Guem Percussion. Schnitt: Julia Gregory. Darsteller: Lionel Ziztréel Guire, René Aimé Bassinga.
6. Regie: Ken Loach. Buch: Paul Laverty, Ken Loach. Kamera: Nigel Wiioughby, Peter Hellmich, Jorge Müller Silva. Musik: Vladimir Vega. Schnitt: Jonathan Morris. Darsteller: Vladimir Vega.
7. Regie und Buch: Alejandro González Iñárritu. Kamera: Shelly Townsend. Musik: Martin Hernandez, Gustavo Santaolalla, Osvaldo Golijov. Schnitt: Kim Bica, Robert Duffy.
8. Regie: Amos Gitai. Buch: Amos Gitai, Marie-José Sanselme. Kamera: Yoav Kosh. Schnitt: Kobi Netanel. Darsteller: Keren Mor, Liron Levo.
9. Regie: Mira Nair. Buch: Sabrina Dhawan. Kamera: Declan Quinn. Musik: Ali Maula Ali. Schnitt: Allyson C. Johnson. Darsteller: Tanvi Azmi, Kapil Bawa.
10. Regie und Buch: Sean Penn. Kamera: Samuel Bayer. Musik: Heitor Pereira. Schnitt: Jay Cassidy. Darsteller: Ernest Borgnine.
11. Regie: Shohei Imamura. Buch: Daisuke Tengan. Kamera: Masakazu Oka. Schnitt: Hajime Okayasu. Darsteller: Tomorowo Taguchi, Kumiko Aso
Länge: 130 Min.
Verleih: Movienet (O.m.d.U.)


In elf Kurzfilmen von jeweils elf Minuten und neun Sekunden Länge setzen sich elf Filmemacher in persönlichen Gedanken und Bildern mit den New Yorker Terror-Anschlägen vom 11. September 2001 auseinander. Die sehr unterschiedlichen Sicht- und Herangehensweisen ergänzen sich dabei trotz mancher formaler Schwächen in der Summe zu einem diskussionswerten Kompilationsfilm, dessen Reiz gerade in der Vielfalt seiner Perspektiven liegt: keine Reportage, die Täter benennen und mit den Opfern mitleiden möchte oder auch nur könnte, sondern ein Beitrag, der in seiner Sprachlosigkeit dem Geschehen angemessener erscheint als manche noch so gut gemeinte Fernsehdokumentation. - Sehenswert ab 16.

 

FILMDIENST
0.0031s
Ein freundlicher Service der

Gärtner Datensysteme
Kritik/Anregungen/Kommentare an das bsnet
© 1995 - 2017,   Gärtner Datensysteme GmbH & Co. KG
[Datenschutz] [Kontakt/Impressum]