bsnet Braunschweig-Quartett kino
 







 


Ich hiess Sabina Spielrein


36219

Schweden/Dänemark/Finnland/Schweiz2002
Produktion: idè Film Felixson AB/Maximage/Haslund Films AS/Millenium Film OY/Les Films du Centaure
Produzenten: Helgi Felixson
Regie: Elisabeth Márton
Buch: Elisabeth Márton, Signe Maehler, Yolande Knobel, Kristina Hjertén
Kamera: Robert Nordström, Sergej Jurisdizki, Imre Becsi, Jan Eriksson-Tillberg, Mischa Gavrjusjov, Gunnar Källström, Andreas Lennartson
Schnitt: Björn Engström, Yolande Knobel
Musik: Wladimir Dikanski
Darsteller: Eva Österberg (Sabina Spielrein), Lasse Almebäck (Carl Gustav Jung), Marcedez Csampai, Palle Granditsky, Natalia Usmanowa, Katarina Rubensson, Jack Weil, Tove Wahlin, Isabella Larsson Knobel
Länge: 93 min
Verleih: Freunde der Deutschen Kinemathek


Essayistischer Dokumentarfilm über Sabina Spielrein, eine frühe Pionierin der Psychoanalyse. Auf der Grundlage von Tagebuchaufzeichnungen und einer umfangreichen Korrespondenz mit C.G. Jung und Sigmund Freud chronologisch strukturierte Biographie, die eine stupende Fülle zeitgeschichtlicher Materialien zu einer komplexen Annäherung verschmilzt. Trotz ihrer hochartifiziellen Machart ermöglicht die kunstsinnige Spurensuche eine emotionale Begegnung mit einer überraschend modernen Frau.

 

FILMDIENST
0.00241s
Ein freundlicher Service der

Gärtner Datensysteme
Kritik/Anregungen/Kommentare an das bsnet
© 1995 - 2017,   Gärtner Datensysteme GmbH & Co. KG
[Datenschutz] [Kontakt/Impressum]