bsnet Braunschweig-Quartett kino
 







 


Brasch – Das Wünschen und das Fürchten


40718

Deutschland2011
Produktion: Tag-Traum Filmprod./Christoph Rüter Filmprod./ZDF
Produzenten: Gerd Haag, Christoph Rüter, Jörg Schmidt
Regie: Christoph Rüter
Buch: Christoph Rüter
Kamera: Patrick Popow, Thomas Brasch, René Kirschey, Christoph Rüter
Schnitt: Rune Schweitzer
Länge: 95 min
Verleih: Neue Visionen


Porträtfilm über den Dichter Thomas Brasch (1945-2001) als eine Art letzte Liebeserklärung an den verstorbenen Freund. Basis sind Interviews des Regisseurs sowie Film- und Fernsehausschnitte, vor allem aber nachgelassene DV-Kassetten, auf denen Brasch seinen Alltag sowie den zunehmenden Wahn und körperlichen Verfall nach 1990 dokumentierte. Insgesamt wirkt der Film mehr gefällig als sperrig; Braschs Credo, dass Kunst nicht die Lösung sei, sondern "der bleibende Schmerz, der spüren lässt, dass man am Leben ist", findet in dem Porträt nur teilweise eine sinnliche Entsprechung.

 

FILMDIENST
0.00206s
Ein freundlicher Service der

Gärtner Datensysteme
Kritik/Anregungen/Kommentare an das bsnet
© 1995 - 2017,   Gärtner Datensysteme GmbH & Co. KG
[Datenschutz] [Kontakt/Impressum]