bsnet Gärtner Datensysteme kochecke
 







 

b   a   c   k   e   n

Apfeltorte mit Schlagsahne-Eierlikör-Haube

... ein Beweis schwesterlicher Backkunst

Meine Schwester Hanni hat diesen Kuchen gebacken, den ich leider nicht bei der Goldenen Hochzeit meiner Eltern probieren konnte, weil er schon frühzeitig aufgefuttert war! Aber bei nächster Gelegenheit konnte ich mich von dem Wohlgeschmack überzeugen und sogar das Rezept herauspressen.

Das Rezept basiert auf dem traumhaften Mürbeteigrezept, von dem ich hier nochmals die Zutaten angebe - Details der Zubereitung entnehme man bitte dem Grundrezept. Einziges Problem: das Rezept gelingt nur für zwei Tortenböden ...

Zutaten für die Füllung: (für 1 Springform, 26 cm)

1 kg Äpfel (möglichst Boskop)

1/2 l klaren Apfelsaft
1/2 l Weißwein (wer keinen Alkohol mag, kann auch 1 l Apfelsaft verwenden)
2 Päckchen Puddingpulver (naja, ausnahmsweise mal was aus der Tüte ...)

200 ml Schlagsahne
Eierlikör zum Beträufeln der Decke

Mürbeeig (doppelte Menge!):

400 g Mehl, tendenziell eher etwas mehr (aber nur etwas!)
250 g Butter
100 g Zucker
2 Eigelb
1 TL Backpulver
1 Prise Salz

Zubereitungszeit: 40 Minuten (plus 1 Stunde Backzeit)

  1. Aus dem Mehl, der Butter, Zucker, den Eigelben, Backpulver und der Prise Salz knetet man flugs einen Mürbeteig, den man sodann kühl stellt, z. B. in den Kühlschrank.

    Der Teig kühlt, jetzt sollte der Ofen warm werden: bitte auf 180 °C vorheizen, Heißluftherde benötigen nur 160 °C Hitze.

  2. Nun geht's an die Apfelfüllung: Zuerst die Äpfel schälen und in Würfel schneiden.

    Den mittlerweile gekühlten Teig herausnehmen, eine Hälfte abteilen und ausrollen. Den Boden und die Ränder einer Springform damit auslegen. Mit einer Gabel wild auf dem Boden herumstchen, damit die heiße Luft weiß, wo sie entweichen kann.

    Die Apfelstücke hineinfüllen und die Form beiseitestellen.

  3. Die beiden Päckchen Puddingpulver in einem Becher mit etwas Apfelsaft anrühren. In einem Topf wird der Liter Flüssigkeit (halb Apfelsaft, halb Weißwein oder Apfelsaft pur) aufgekocht. Sobald die Flüssigkeit kocht, rühre man das angerührte Puddingpulver unter und verarbeite es, wie auf der Packung angegeben (meistens soll der Pudding nach dem Einrühren noch einmal hochkochen).

    Dann verteile man den Apfelsaftpudding über der Apfelfüllung und streiche die Oberfläche schön glatt. Das Prachtstück kommt nun auf die mittlere Schiene in den Ofen und verweilt dort 1 Stunde lang.

  4. Nach 1 Stunde hole man den Kuchen aus dem Ofen und lasse ihn gut auskühlen. Ist der Kuchen ganz abgekühlt, schlage man die Schlagsahne steif und streiche sie glatt als Decke auf die Apfeltorte.
    Ein wichtiger Hiwneis: zum Steifwerden benötigt der Kuchen einige Zeit, sonst läuft einem beim Anschneiden die Apfelsauce entgegen und der Kuchen verliert erheblich an Ansehnlichkeit. Also: schön warten!

    Den Pfiff gibt etwas drübergeträufelter Eierlikör, der aber nicht kriegsentscheidend ist: wer keinen Eierlikör mag oder keinen Alkohol zu sich nehmen möchte, lasse ihn einfach weg.

Meine Schwetser meint, das sei ein "gaaaanz einfaches Rezept", ich kann aber nicht umhin vor Klümpchenbildung beim Puddingkochen zu warnen!


© 1997, Christine Müller

0.00197s
Ein freundlicher Service der

Gärtner Datensysteme
Kritik/Anregungen/Kommentare an das bsnet
© 1995 - 2017,   Gärtner Datensysteme GmbH & Co. KG
[Datenschutz] [Kontakt/Impressum]