bsnet Gärtner Datensysteme kochecke
 







 

b   a   c   k   e   n

Kuppeltorte

Ist aufwendig und verlangt etwas Geduld, die aber auch belohnt wird!

Ein wahrer Schlankmacher! Sahne, Zucker und Schokolade vereinen sich mit Haselüssen zu einem wahrhaft mächtigen Berg: ein Stück deckt etwa den Kalorienbedarf einer fünfköpfigen Familie ...
Daher sei an dieser Stelle angemerkt, dass sich die Torte nicht so recht für die Kleinfamilie oder den Single-Haushalt eignet. Ich selbst wage sie nur herzustellen, wenn meine vielköpfige Großfamilie bewirtet werden soll.

Die Herstellung verlangt etwas Geduld. In einem ersten Arbeitsschritt wird ein Biskuitboden auf dem Blech gebacken, der nach dem Abkühlen in dreieckige Tortenstücke geschnitten wird. Damit legt man dann eine runde Edelstahlschüssel aus - das ist die Phase, zu der man Geduld haben muss. Aber immerhin läßt sich die Torte gut vorbereiten: den Biskuitteig backt man am besten am Vortag, das "Montieren" der Komponenten ist dann nicht gar so aufwendig.
Da die Torte vor dem Servieren mindestes 6 Stunden kühl stehen muss, hat man direkt vor dem Servieren keinen Stress. Ist die Torte durch das Kühlen fest geworden, stürtzt man sie auf eine Tortenplatte und überzieht sie anschliessend mit der Zartbitter-Schokoladenglasur.

Zutaten für den Biskuitboden: (für 12 Stücke)

5 Eier
120 g Puderzucker
1 Stück Vanilleschote (oder 1 Päckchen Vanillezucker)
50 g Speisestärke
50 g Mehl

Pergamentpapier
Butter zum Einfetten des Pergamentpapiers

Für die Füllung:

Pergamentpapier
Butter zum Einfetten des Pergamentpapiers
1 halbkugelförmige Metallschale (ruhig mit einem flachen Boden von ca. 6 - 8 cm Durchmesser)

... für die helle Sahnefüllung:
400 ml Schlagsahne
50 g Zartbitter-Schokolade (gerieben)
50 g Amaretti (knusprige Mandelkekse) oder ersatzweise Baiser
50 g gehackte Mandeln (angeröstet)
50 g gemahlene Mandeln
2 cl Amaretto

... die dunkle Sahnefüllung:
1 kleine Tasse Espresso oder starker Kaffee
200 g Zartbitter-Schokolade (2 Tafeln)
2 cl Weinbrand 400 ml Schlagsahne
etwas ausgekratzte Vanilleschote
50 g geriebene Haselnüsse

und für's Auge:

100 g zartbittere Schokoladenglasur

Zubereitungszeit: 2 Stunden (plus 6 Stunden Kühlen)

  1. Wir fangen mit dem Biskuitboden an (siehe auch Tipps im Grundrezept Biskuitteig):
    Ein Backblech mit Pergamentpapier belegen. Das Papier mit Butter einfetten. Den Backofen auf 175°C vorheizen.
    Die 5 Eier auftrennen in Eiweiß und Eigelb. Das Eiweiß zu steifem Schnee schlagen.
    Das Eigelb mit 120 g Puderzucker und der ausgekratzten Vanilleschote schön schaumig schlagen. Unter Einsatz eines elektrischen Handrührgerätes, auch Mixer genannt, setze ich dafür gute 5 Minuten an! Je länger, desto besser.

    Dann das Eiweiß sehr vorsichtig mit einem Schneebesen unter die Eigelbmasse ziehen. 50 g Speisestärke und 50 g Mehl einrieseln lassen und mit dem Schneebesen sanft untermischen.

    Die Masse dann auf das Backblech gießen, glatt verstreichen und im vorgeheizten Backofen 15 Minuten lang backen. Im Ofen leicht abkühlen lassen, auf ein Brett stürzen und das Pergamentpapier abziehen.
    Vor dem Weiterverarbeiten muss der Biskuitboden erst ganz auskühlen.

  2. Nun kommt der Teil, für den man sich Zeit und Ruhe nehmen muss: man fette das Pergamentpapier mit geschmolzener Butter ein und schneide es in etwa 6 cm breite Streifen. Mit diesen Streifen legt man die runde, tiefe Metallschale aus. Weil mir die Papierstreifen gern wegrutschen, befestige ich sie mit Klebefilm aneinander, dann kann man die Schale einfacher mit dem Teig auslegen.
    Aus dem Biskuitboden steche man zuerst einen kleinen Kreis in der Größe des Schüsselbodens aus - bei meiner Schüssel paßt ein ehemaliges Senfglas ("Senfkristall") ganz genau. Den Kreis lege man in die Schüssel. Den restlichen Biskuit schneide man in spitz zulaufende Streifen, damit die Rundung gut ausgefüllt wird. Beim Auslegen muß man darauf achten, dass die Biskuitstreifen sehr dicht aneinanderliegen, damit auf der Außenseite, die an der Schüssel liegt, keine Ritzen entstehen.
    Ist die Schüssel mit Teig ausgelegt, bleiben Teigreste übrig. Diese sollten nicht vernascht werden, da sie für den Deckel - später nach dem Umstürzen ist das der Boden der Torte - benötigt werden.

  3. Das Schlimmste ist geschafft, jetzt kommt die Kür: wir beginnen nun mit der hellen Sahnefüllung.
    In einer kleinen Pfanne röste man 50 g gehackte Mandeln zart goldbraun an und lasse sie dann abkühlen. Dann schlage man 400 ml Sahne sehr steif und mische 50 g geriebene Zartbitter-Schokolade unter. Auf einem Schneidbrett zerschneide man 50 g Amaretti (oder Baiser) mit einem Messer in grobe Krümel - etwa Viertel-Amaretti. Die Amaretti-Krümel mische man mit der Sahne, gebe die nun abgekühlten Mandelsplitter und 50 g gemahlene Mandeln dazu. 2 cl Amaretto runden den Geschmack ab.
    Die helle Sahnefüllung wird nun auf den Biskuitbelag in der Schüssel gestrichen, so dass sie den Teig überall etwa 2 - 3 cm dick bedeckt. In der Mitte der Torte soll dabei ein hlabrundes "Loch" bestehen bleiben - dieses wird später von der dunklen Füllung ausgefüllt werden.

  4. Damit das Elend ein Ende nimmt, schreiten wir nun zur Zubereitung der dunklen Füllung, die einer leichten Form der Mousse au chocolat ähnelt.
    Nachdem man die Tasse Espresso gekocht hat, gieße man sie in einen Topf. Die beiden Tafeln Zartbitter-Schokolade breche man in Stückchen und gebe sie in den Topf. Das ganze runde man mit einem Schnapsglas (2 cl) Weinbrand ab (Anmerkung der Verfasserin: in den Topf, nicht in den Koch!) und schmelze die Schokolade bei schwacher Hitze unter regelmässigem Rühren. Sobald die Masse im Topf cremig und glatt ist, nehme man sie vom Herd und lasse sie leicht abkühlen.
    In einem Mixerbecher schlage man 400 ml Schlagsahne steif. Man kratze ein kleines Stück Vanilleschote aus und gebe das Vanillemark in die Sahne. Unter die Sahne mische man nun eßlöffelweise die Schokoladenmasse - da die Schokoladenmasse erwärmt ist, wird die Sahne sonst flüssig! Abschließend rühre man die Haselnüsse unter.
    Sicherheitshalber probiert man die Masse. Ich selbst mag es gern herb, Zuckermäuler werden vielleicht das Verlangen verspüren, noch etwas Zucker unterzurühren - hier entscheidet nur der eigene Geschmack.

    Die dunkle Sahnefüllung wird nun auf die helle Sahnefüllung in das "Loch" gefüllt und glatt gestrichen.

  5. Den Abschluß bildet nun ein Mosaik, das man aus den Biskuitresten zusammenpuzzelt: Damit die Torte einen Boden hat, schneidet man den restlichen Biskuit so zurecht, dass die Schüssel ganz mit einer Biskuitschicht bedeckt ist.
    Die Schüssel wird nun abgedeckt in den Kühlschrank oder einen anderen kalten Ort verbannt und verbleibt nun mindestens 6 Stunden im Exil.

  6. (6 Stunden später)
    Es kommt der spannende Moment des Umsturzes: die Schüssel wird aus dem Exil herausgeholt und auf eine Tortenplatte gestürtzt. Man hebe die Schüssel ab und entferne das Pergamentpapier.
    Im Wasserbad schmelze man 100 g zartbittere Schokoladenglasur bis sie schön glatt ist und verstreiche sie mit einem Pinsel gleichmässig auf der Kuppeltorte.

    Und "schon" ist das Meisterwerk fertig ;-)

Ich habe es bisher noch nicht geschafft, die exakte Menge Sahnefüllung abzumessen: bisher ist immer etwas dunkle Sahnefüllung übrig geblieben. Wer mag, kann sie einfach wegschlabbern, ich habe aber eine andere Lösung gefunden: ich gieße die Überbleibsel in eine Glasschale. Nach ein paar Stunden habe ich dann gleich noch eine (kleine) Portion Mousse au chocolat.


© 1999, Christine Müller

0.00318s
Ein freundlicher Service der

Gärtner Datensysteme
Kritik/Anregungen/Kommentare an das bsnet
© 1995 - 2017,   Gärtner Datensysteme GmbH & Co. KG
[Datenschutz] [Kontakt/Impressum]