bsnet Gärtner Datensysteme kochecke
 







 

o   h   n   e       f   l   e   i   s   c   h

Gazpacho

Für heiße Sommertage: kalte Gemüsesuppe aus Spanien

Diese Suppe wird nicht auf dem Herd gekocht, sondern darf im Kühlschrank schön kalt werden. Sie ist einfach und auch für Anfänger leicht zuzubereiten.

Zutaten: (für 4 Personen)

1 Zwiebel, am liebsten rote
2 rote Paprikaschoten
1 Stange Bleichsellerie
1/2 Salatgurke
1 Knoblauchzehe

3/4 l Tomatensaft
Pürierstab

4 mittelgroße reife Tomaten
2 El Olivenöl
1 EL Weißweinessig
Salz, frisch gemahlener Pfeffer

(ggf. 2 kleingeschnittene Weißbrotscheiben und etwas Butter zum Anrösten in der Pfanne bei geringer Hitze)

Zubereitungszeit: 45 Minuten (plus 1 - 2 Stunden zum Kühlen)

  1. Die meiste Zeit braucht das Schneiden des Gemüses in appetitlich anzusehende kleine Würfel.

    Nachdem das Gemüse gründlich gewaschen ist, schneide man die Zwiebel, die Paprikaschoten, und die Selleriestange in kleine Würfel. Etwa 1/3 der am appetitlichsten gelungen Würfel gibt man in eine Schale oder einen Suppenteller, stellt ihn beiseite und bringt sie damit vor dem bösen Pürierstab in Sichehreit. Das restliche Gemüse gibt man in ein Gefäß, in dem man gut pürieren kann. Ich verwende einfach einen Kochtopf.

  2. Die Salatgurke muss vor der Schnitz-Prozedur erst geschält werden. Dann schneide man sie der Länge nach auf. Ist sie innen sehr flüssig, höhle ich die Gurkenkerne mit einem Eßlöffel aus und schneide nur den "stabilen" Teil in Würfel. Manche Gurken sind aber insgesamt so fest, dass ich dann auch die komplette Gurke verwende. Auch von den Gurkewürfeln nimmt man 1/3 ab und gibt es auf den rettenden Teller zu dem anderen Gemüse, den Rest in den Topf.

    Die Knoblauchzehe schält man und schneidet auch sie mit dem Messer ganz fein - ich bin keine Freundin von Knoblauchpressen. Ab mit der feingehackten Knoblauchzehe in den Topf.

  3. Es folgt das Gemetzel mit dem Pürierstab: man gebe einen Teil des Tomatensaftes zu dem Gemüse in den Topf, dann ist es leichter zu pürieren. Man püriert das Gemüse so fein, wie es dem persönlichem Geschmack entspricht. Ich bevorzuge es, wenn die Suppe recht sämig ist und tatsächlich fast keine Würfel mehr zu sehen sind. Unter das Gemüsepüree gebe ich dann die beiseite gestellten Gemüsewürfel und den restlichen Tomatensaft.

  4. Nun schneide man die 4 Tomaten ebenfalls in hübsche Würfel - die grünen Stielansätze lassen sich dabei leicht rausschneiden - und gebe sie zur Suppe. Dann würze man mit 2 El Olivenöl, 1 EL Weißweinessig, frisch gemahlenem Pfeffer und Salz und stelle die Suppe zum Durchziehen und Kühlen für 1 - 2 Stunden in den Kühlschrank.

Wer gern geröstete Brotwürfel mag, kann 2 Weißbrotscheiben in kleine Würfel schneiden und mit etwas Butter in der Pfanne bei geringer Hitze anrösten. Das Anrösten dauert auf diese Weise ziemlich lange, aber die Brotwürfel schmecken so besonders lecker.

Ich habe auch schon Gazpacho gegessen, zu dem kleingehacktes, hartgekochtes Ei gereicht wurde. Ich bin zwar kein Fan von hartgekochtem Ei, aber es schmeckte gut dazu.


© 2006, Christine Müller

0.00386s
Ein freundlicher Service der

Gärtner Datensysteme
Kritik/Anregungen/Kommentare an das bsnet
© 1995 - 2017,   Gärtner Datensysteme GmbH & Co. KG
[Datenschutz] [Kontakt/Impressum]