bsnet Gärtner Datensysteme kochecke
 







 

o   h   n   e       f   l   e   i   s   c   h

Salat aus Spinat, Radicchio und Birnen

mit Quark, Walnüssen und Honig gekrönt

Klingt ungewöhnlich, ist es auch. Ein weiterer Pluspunkt: es ist ganz einfach zuzubereiten! Das Besondere liegt in der Mischung aus klassischem Salat mit Birnen.

In Braunschweig ist das nächste Obstanbaugebiet der Elm, ein kleiner Höhenzug gleich um die Ecke. Hier werden so wohlklingende Birnensorten wie die "Gräfin von Paris" oder die "Köstliche" angebaut. Die Birnen sind meist kleiner und stets saftiger als die handelsübliche Supermarkt-Birne aus Israel und haben einen feinen süßen Geschmack.

Zutaten: (für 2 Personen)

100 g frische Spinatblätter
1/2 Kopf Radicchio
2 Birnen (in Braunschweig sei Obst aus dem Elm empfohlen, z. B. die leckere "Gräfin von Paris")

6 EL Sonnenblumenöl
2 EL Apfelessig
Salz, frisch gemahlener Pfeffer

für die "Krönung":

200 g Ricotta oder Magerquark
50 g Walnüsse (schon vom Kerngehäuse befreit!)
2 TL Akazien- oder Lindenblütenhonig

Zubereitungszeit: 30 Minuten

  1. Die Spinatblätter und den Radicchio verlesen und waschen, dann gründlich trockentupfen. Dann in mundgerechte Stücke zupfen und in eine Schüssel geben.
    Einen Topf mit etwa 1 l Salzwasser aufsetzen und zum Kochen bringen. Wenn das Wasser kocht, die Spinatblätter kurz (etwa 1/2 Minute) hineingeben und dann in einem Durchschlag abgießen und mit kaltem Wasser abschrecken.

    Die Birnen waschen, schälen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Die Birnen in kleine Stücke schneiden und zu dem Salat geben.

  2. In einem Gefäß die Marinade bereiten: 4 EL Sonnenblumenöl gründlich mit 2 EL Apfelessig verrühren und mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen.
    Istder Honig nicht (mehr) flüssig, kann man ihn wiedre verfüssigen, wenn man ihn in ein Wasserbad stellt -- oder eine Weile in die Nähe der Heizung.

  3. Die Walnußkerne mit den Händen grob zerkleinern, Zartbesaitete dürfen auch gern eine Teigrolle oder ähnliche mechanische Hilfen benutzen.
    Wenn man anstelle von Ricotta Magerquark verwendet, sollte man den Quark zumindest gut abgießen. Besonders Pinible können den Quark auch noch in einem Tuch auspressen, das muß aber nicht sein.

    Nun begieße man den Salat in der Schüssel mit der Marinade und mische sie gut unter. Dann verteile man den Salat gleichmäßig auf 4 flache Teller. Auf jeden Teller setze man dann jeweils 1/4 vom Ricotta bzw. Quark. Auf den Quark streue man die Walnüsse und gieße jeweils einen Kleks Honig darüber.


© 1999, Christine Müller

0.00212s
Ein freundlicher Service der

Gärtner Datensysteme
Kritik/Anregungen/Kommentare an das bsnet
© 1995 - 2017,   Gärtner Datensysteme GmbH & Co. KG
[Datenschutz] [Kontakt/Impressum]