bsnet Braunschweig-Quartett kino
 







 


Marie Curie
MARIE CURIE


44316

Frankreich/Polen/Deutschland 2016
Produktionsfirma: P'Artisan Filmprod./Pokromski Studio/Glory Film/Schubert Int./Perathon Film/Schubert Music/Climax Films/Five Office/Sépia Prod./BR
Produktion: Marie Noëlle, Mikolaj Pokromski, Ralf Zimmermann, Lothar Schubert, Birgit Rothörl, Joseph Vilsmaier, Sebastian Schelenz, Olivier Rausin, Brigitte Faure, Bettina Reitz
Regie: Marie Noëlle
Buch: Andrea Stoll, Marie Noëlle
Kamera: Michal Englert
Schnitt: Isabelle Rathery, Marie Noëlle, Lenka Fillnerova, Hans Horn
Musik: Bruno Coulais
Darsteller: Karolina Gruszka (Marie Curie), Arieh Worthalter (Paul Langevin), Charles Berling (Pierre Curie), Izabela Kuna (Bronia), Malik Zidi (André Debierne), André Wilms (Eugène Curie), Daniel Olbrychski (Émile Amagat), Marie Denarnaud (Jeanne Langevin), Samuel Finzi (Gustave Téry), Piotr Glowacki (Albert Einstein), Jan Frycz (Ernest Solvay), Sabin Tambrea (August Glydenstolpe)
Länge: 100 min
FSK: ab 6


Filmische Biografie der berühmten Wissenschaftlerin Marie Curie, beschränkt auf die Jahre zwischen 1903 und 1911. Nach dem Tod ihres Ehemanns ist die Forscherin gezwungen, die gemeinsame Arbeit allein fortzusetzen. Als sie sich in einen verheirateten Kollegen verliebt, beschwört sie einen öffentlichen Skandal herauf. Der Fokus auf das Privatleben der Forscherin führt zu einer geradezu mythischen Überhöhung als erotisch aufgeladenes Wesen. Interessanter ist die Beschreibung der hermetischen Männerwelt, die Frauen kategorisch den Zutritt verwehrt.

 

FILMDIENST
0.00201s
Ein freundlicher Service der

Gärtner Datensysteme
Kritik/Anregungen/Kommentare an das bsnet
© 1995 - 2017,   Gärtner Datensysteme GmbH & Co. KG
[Datenschutz] [Kontakt/Impressum]