bsnet Braunschweig-Quartett kino
 









Krieg und Frieden (1965-67)
WOJNA I MIR


15431

UdSSR 1965-67
Produktionsfirma: Mosfilm
Regie: Sergej Bondartschuk
Buch: Sergej Bondartschuk, Wassili Solowjow
Kamera: Anatoli Petrizki
Schnitt: Tatjana Lichatschowa
Musik: Wjatscheslaw Owtschinnikow
Darsteller: Ljudmila Saweljewa (Natascha Rostowa), Sergej Bondartschuk (Pierre Besuchow), Wjatscheslaw Tichonow (Andrej Bolkonski), Oleg Tabakow (Nikolaj Rostow), Wladislaw Strsheltschik (Feldherr Napoleon Bonaparte), Irina Gubanowa (Sonja Rostowa), Anatol Ktorow (Fürst Nikolaj Bolkonski), Viktor Stanizin (Ilja Andrejewitsch Rostow), Kira Golowko (Gräfin Rostowa), Oleg Jefremow (Dolochow), Boris Sachawa (Kutusow), Irina Skobzewa (Helena Besuchowa), Antonia Schuranowa (Maria Bolkonskaya)
Länge: Kino Originalfassung: 459 min
FSK: ab 12


Monumentale Verfilmung des gleichnamigen Romans von Leo Tolstoi. Das als russisches "Nationalepos in Prosa" konzipierte Werk schildert die politisch-gesellschaftlichen Umbrüche während der Napoleonischen Kriege zwischen 1805 und 1820 anhand einer Dreiecksgeschichte. Im Mittelpunkt steht der Lebensweg zweier Jugendfreunde,die durch ihre Liebe zu einer jungen Frau über die Jahre hinweg verbunden bleiben. Eigentliches Thema ist jedoch die Schlacht von Borodino (1812), die als große Todesoper inszeniert ist. Der Film folgt der epischen Erzähltechnik der Vorlage nahezu wortgetreu und liefert ein detailreiches Pendant zur Materialfülle des Romans. Er beeindruckt durch Plastizität in der Schilderung von Milieu und Zeitkolorit, scheitert jedoch in der dramaturgischen Beherrschung des Stoffs. Massenszenen und Schlachtenpanoramen sind von faszinierender Kraft und Eindringlichkeit, die Einbindung der privaten Schicksale in die Handlung bleibt dagegen beliebig und wenig glaubhaft.

 

FILMDIENST
0.0011s
Ein freundlicher Service der

Gärtner Datensysteme
Kritik/Anregungen/Kommentare an das bsnet
© 1995 - 2022,   Gärtner Datensysteme GmbH & Co. KG
[Datenschutz] [Kontakt/Impressum]