bsnet Braunschweig-Quartett kino
 









Wir sind dann wohl die Angehörigen


48946

Deutschland 2022
Produktionsfirma: 23/5 Filmprod.
Produktion: Hans-Christian Schmid, Britta Knöller
Regie: Hans-Christian Schmid
Buch: Hans-Christian Schmid, Michael Gutmann
Kamera: Julian Krubasik
Schnitt: Hansjörg Weissbrich
Musik: The Notwist
Darsteller: Claude Heinrich (Johann Scheerer), Adina Vetter (Ann Kathrin Scheerer), Yorck Dippe (Vera), Theresa Berlage (Claudia Brockmann), Caspar Hoffmann (Tobias), Oskar Lampen (Kai), Hans Löw (Christian Schneider), Enno Trebs (Nickel), Uwe Zerwer (Professor Clausen), Justus von Dohnányi (Johann Schwenn), Fabian Hinrichs (Rainer Osthoff), Philipp Hauß (Jan Philipp Reemtsma)
Länge: 118 min
FSK: ab 12


Am Abend vor der Entführung des Hamburger Sozialforschers Jan Philipp Reemtsma im März 1995 gerät der mit seinem 13-jährigen Sohn Johann wegen einer Klassenarbeit aneinander. Das Verbrechen löst in dem Jugendlichen widersprüchliche Gefühle aus und lässt ihn die distanzierte Beziehung zu seinem Vater neu bewerten. Nach den autobiografischen Erinnerungen des Sohnes setzt der intensive Film die beklemmende Ohnmacht der Angehörigen eindringlich in Szene. Ihre permanente Anspannung angesichts der Willkür der Täter wird in eine quälende Form der Spannungsdramaturgie übersetzt, die ohne viele Worte eine große emotionale Dichte erschafft.

 

FILMDIENST
0.00085s
Ein freundlicher Service der

Gärtner Datensysteme
Kritik/Anregungen/Kommentare an das bsnet
© 1995 - 2023,   Gärtner Datensysteme GmbH & Co. KG
[Datenschutz] [Kontakt/Impressum]