bsnet Braunschweig-Quartett kino
 









Oppenheimer
OPPENHEIMER


49368

USA 2023
Produktionsfirma: Universal Pic./Syncopy Inc./Atlas Ent.
Produktion: Emma Thomas, Charles Roven, Christopher Nolan
Regie: Christopher Nolan
Buch: Christopher Nolan
Kamera: Hoyte van Hoytema
Schnitt: Jennifer Lame
Musik: Ludwig Göransson
Darsteller: Cillian Murphy (J. Robert Oppenheimer), Emily Blunt (Katherine Oppenheimer), Matt Damon (Leslie Groves), Robert Downey jr. (Lewis Strauss), Florence Pugh (Jean Tatlock), Josh Hartnett (Ernest Lawrence), Casey Affleck (Boris Pash), Rami Malek (David Hill), Kenneth Branagh (Niels Bohr), Benny Safdie (Edward Teller), Dylan Arnold (Frank Oppenheimer), Gustaf Skarsgård (Hans Bethe), David Krumholtz (Isidor Isaac Rabi), Matthew Modine (Vannevar Bush), David Dastmalchian (William L. Borden), Tom Conti (Albert Einstein), Michael Angarano (Robert Serber), Josh Peck (Kenneth Bainbridge), Olivia Thirlby (Lilli Hornig), Dane DeHaan (Kenneth Nichols), Alden Ehrenreich (Senatsmitarbeiter), Jason Clarke (Roger Robb), James d'Arcy (Patrick Blackett), Tom Jenkins (Richard Tolman), Gary Oldman (Harry S. Truman), Alex Wolff (Luis Walter Alvarez), James Remar (Henry Stimson), Matthias Schweighöfer (Werner Heisenberg), Christopher Denham (Klaus Fuchs), Devon Bostick (Seth Neddermeyer), Jack Quaid (Richard Feynman), Tony Goldwyn (Gordon Gray), Scott Grimes (Rechtsbeistand), Josh Zuckerman (Giovanni Rossi Lomanitz), David Rysdahl (Donald Hornig), Louise Lombard (Ruth Tolman), Harrison Gilbertson (Philip Morrison), Emma Dumont (Jackie Oppenheimer), Macon Blair (Lloyd Garrison), Harry Groener (Gale W. McGee), Jefferson Hall (Haakon Chevalier), Jack Cutmore-Scott (Lyall Johnson), Gregory Jbara (Warren Magnuson), Tim DeKay (John Pastore), James Urbaniak (Kurt Gödel)
Länge: 181 min
FSK: ab 12


Filmbiografie über den Quantenphysiker J. Robert Oppenheimer, der als „Vater der Atombombe“ gilt und sich in den 1950er-Jahren wegen seiner kommunistischen Vergangenheit sowie nachträglichen Zweifeln an der Bombe rechtfertigen musste. Auf verschiedenen Zeitebenen wird erzählt, wie sich Oppenheimer immer stärker in die Forschung zurückzog und durch beruflichen Ehrgeiz die zerstörerischen Folgen seiner Schöpfung aus den Augen verlor. Die Ernsthaftigkeit, mit der sich der Film seinem Thema widmet, gerät mitunter etwas dialoglastig, wird aber durch imposante Bilder und einen wuchtigen Soundtrack mythisch aufgeladen. Spannung entsteht dabei durch das zunehmend angespannte Spiel des Hauptdarstellers und die Unvermeidbarkeit, dass die Theorie sich irgendwann zu einer Katastrophe wandeln muss.

 

FILMDIENST
0.00114s
Ein freundlicher Service der

Gärtner Datensysteme
Kritik/Anregungen/Kommentare an das bsnet
© 1995 - 2024,   Gärtner Datensysteme GmbH & Co. KG
[Datenschutz] [Kontakt/Impressum]